Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Flachsmeer

Kindergottesdienst

Quelle: Ev.-luth. Kirchengemeinde Flachsmeer
Sabrina Grass, Lena Bruns, Dirk Tellkamp, Stephanie Davids und Lisa de Haan (von links nach rechts)
Moin! 
Wir sind das Vorbereitungsteam des Kindergottesdienstes der ev.-luth. Kirche in Flachsmeer: Lisa de Haan, Tömke Löning, Sabrina Grass, Lena Bruns, Stephanie Davids und Dirk Tellkamp.
Einmal im Monat treffen wir uns am Sonntag von 10.00 bis 11.00 Uhr im Gemeindehaus der ev.-luth. Kirchengemeinde Flachsmeer, um dort parallel zum Hauptgottesdienst unseren Kindergottesdienst zu feiern. Die aktuellen Termine stehen immer im Gemeindebrief. In den Ferien findet kein Kindergottesdienst statt. 
Wir haben Freude daran, biblische Geschichten zu erzählen oder vorzuspielen und gemeinsam mit den Kindern des Kindergottesdienstes zu singen und zu beten.
Natürlich bleibt auch Zeit, um zu basteln, zu spielen und vieles mehr. 
Während unserer Gottesdienste sammeln wir eine Kollekte ein, die den Kindern unserer Partnergemeinde in Indien zugutekommt. 
Während des Kirchenjahres gestalten wir Familien- und Taufgottesdienste mit, indem wir beispielsweise biblische Inhalte kreativ umsetzen.  
Kinder ab 3 Jahren sind jederzeit herzlich eingeladen zu uns in den Kindergottesdienst zu kommen.  Wer sich vorstellen kann, in unserem Team mitzuwirken, ist natürlich auch willkommen.

Perlen des Glaubens im Kindergottesdienst

Quelle: ev. - luth. Kirchengemeinde Flachsmeer
Das es in unserem Kindergottesdienst bunt und abwechslungsreich zugeht, wird schon äußerlich sichtbar, wenn die ca. 15 Kinder am Sonntagmorgen um 10 Uhr ins Gemeindehaus kommen, um ihren eigenen Gottesdienst zu feiern. Doch mit dem Gebetsperlenarmband „Perlen des Glaubens“, wird es seit Sommer auch in unserer Stuhlkreismitte jeweils farbig. Und immer wieder versteckt sich Geheimnisvolles in der großen Schatzkiste, die neben der Kerze in der Mitte steht. Woran das liegt? 

Grund sind die 18 farbigen Perlen des Gebetsperlenarmbandes „Perlen des Glaubens“, das Anfang 2000 von der schwedisch-lutherischen Kirche zu uns nach Deutschland gekommen ist.

Neben den Farben, sind die dazugehörenden Perlennamen auch überraschend; z.B. gibt es die Gottes-Perle; die Perlen der Stille; die Tauf- und Ich-Perle; die Wüsten- und Geheimnisperlen; die Perle der Nacht und die Perle der Auferstehung. Und nicht zu vergessen, die beiden roten Perlen der Liebe und die strahlend blaue Perle der Gelassenheit. Mit den farbigen Perlen wird „Glauben“ nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes „be-greifbar“, sondern sie machen jedes Mal wieder neugierig auf Jesus und die dazugehörende biblische Geschichte. So wie die Jünger gestaunt haben über Jesu Freundlichkeit gegenüber allen Menschen; so staunen auch wir, dass diese Liebe und Fürsorge Gottes auch heute jedem von uns gilt – ohne Ausnahme! 

Übrigens: zum Ende eines jeden Kindergottesdienstes, dürfen sich die Kinder in die persönlich gestalteten Schatzkisten, die Perlen hineinlegen, die an dem Tag „dran“ waren.

Bis zum letzten Treffen im Dezember dieses Jahres, werden die 18 Perlen vollständig im „Schatzkästchen“ liegen und dann zu einem Armband zusammengefügt. Diesen Abschluss möchten wir besonders feiern; das bleibt aber jetzt noch eine Überraschung. Schau gerne vorbei; genau über DEIN KOMMEN freuen wir uns!

Euer Kigo-Team

Unsere nächsten Termine:

Sonntag, den 22.09.2019 um 10 Uhr im Gemeindehaus

Sonntag, den 27.10.2019 um 10 Uhr im Gemeindehaus

Sonntag, den 24.11.2019 um 10 im Gemeindehaus

Samstag, den 7.12.2019 von 14 bis 18 Uhr im Gemeindehaus (ab 17 Uhr mit den Eltern); das ist der letzte Kindergottesdienst in diesem Jahr. 

Flachsmeer Kigo am 22.9.2019

Quelle: Anja Refke
Perle der Stille
Quelle: Anja Refke
Perle der Gelassenheit
Fast zwanzig Kinder und wir vier Mitarbeitende sitzen gespannt um die geheimnisvolle Mitte; welche Perlen werden heute in die selbstgestalteten Schatzkisten hineinkommen? 

Die Klangschale mit den danebenliegenden 6 länglichen Holzkugeln und die Figur im Strandkorb, neben der blauen Kugel, geben erste Hinweise. Nach dem ausgiebigen Spielen von „Stiller Post“ und dem „Geräuscheraten“ wird klar, dass es um die „Stille“, das Hören und das „Ausruhen“ geht. In der Erwachsenensprache reden wir wohl eher von der „Gelassenheit“ und in der Kinder- und Jugendsprache sind „chillen“ und „träumen“ das, was alleine und mit Freunden/Freundinnen unbedingt sein muss.  

Doch warum müssen es gleich 6 Perlen der Stille sein?! Für die Kinder eindeutig zu viel, denn „stille sein“ ist nicht einfach. Ob Jesus das „einfach“ fand, weiß ich nicht, doch ich lese in der Bibel, dass Jesus in der Stille seinem VATER in besonderer Weise nahe sein konnte und Jesus den Menschen nur mit soviel Liebe begegnen konnte, weil er sich selbst in allen „Aufs und Abs“ mit Jüngern und Menschen, von Gott getragen und gesehen fühlte. 

Und wie klappt das mit dem „Chillen“ und „Gelassen sein“? Jesus hat den Menschen damals eine „Seh-Hilfe“ gegeben: „Schaut auf die Vögel und die Blumen“; sie leben im JETZT; Sorgen machen kennen sie nicht und GOTT kümmert sich um sie und hat sie mit unvergleichbarer Schönheit geschaffen! Und ihr Menschen seid doch viel mehr als sie; deshalb lebt im HEUTE und gebt mir die Sorgen!“ Genial, Gott kennt uns und kann sich sowieso viel besser um unsere Herausforderungen, Gefühle und Schwierigkeiten kümmern. In so ein Vertrauen hineinzuwachsen, ist wohl eine Lebensaufgabe. Doch Gott hilft; gut dass es diese Perlen an unserem Perlenarmband gibt. 

Anja Refke für das Kigo-Team  

Gott sieht unsere Tränen

Am Ewigkeitssonntag haben wir Ermutigendes und Tröstendes über zwei weitere Perlen an unserem Gebetsperlenarmband erfahren. Im Psalm 56 hörten wir von einem Mann, der zu Gott betete und dabei sein trauriges Herz vor Gott ausschüttete. Menschen feinden ihn an, heute würden wir sagen, der Mann wurde gemobbt. Das ist zum Weinen!

Die Kinder im Kindergottesdienst erzählten von Tränen, die sie selbst in ganz unterschiedlichen Situationen geweint haben.

Der Beter im Psalm hat sein ganzes Herzeleid Gott gesagt und erlebt, wie behutsam und liebevoll sich Gott um ihn gekümmert hat. Gott ist zum Staunen: Seine Liebe ist so groß, dass er jede einzelne Träne von uns in einem Krug sammelt. 

Auch wir haben unsere geweinten Tränen und die Dinge, die uns gerade traurig machen, nochmal Gott „hingelegt“, in dem wir „Papiertränen“ beschriftet und bemalt.

Dass Tod und Traurigsein nicht das letzte Wort haben, wurde auch in unserem Bodenbild deutlich: Die Lichtstrahlen der Liebe Gottes trocknen unsere Tränen. Seit dem Ostermorgen ist es für uns Christinnen und Christen Gewissheit, dass es traurige und herausfordernde Zeiten gibt und mittendrin die Zusage, dass wir mit Jesus, als Freund an unserer Seite, nicht alleine durch diese Zeiten gehen brauchen.  Es gilt: Hoffnung, Lachen, Freundschaft und Mut, werden im Leben wieder zu fühlen sein.

Wie gut, dass wir die „Auferstehungs-Sonnen-Strahlen“ auf unsere Tränen richten konnten und uns davon erzählten, dass wir getröstet wurden und auch für andere Menschen schon ein „Lichtstrahl“ sein durften. Gott hat unsere Tränen gesammelt und verwandelt, weil seine Liebe und Fürsorge jedem von uns gilt. Von daher gehören die Perle der Nacht und die Perle der Auferstehung in unsere Schatzkisten und an unsere Armbänder. 

Gebet: 
Gott, du bist immer bei uns.Wenn wir traurig sind, tröste uns.Wenn wir in Gefahr sind, steh uns zur Seite. Wenn wir Angst haben, mach uns wieder Mut. Wenn uns alles dunkel erscheint, lass uns dein Licht leuchten. Amen 
Anja Refke
Quelle: Anja Refke